Alle Meldungen im Überblick

29. Mai 2018

Würzburger Stadtwerke nutzen erstmals Gamification für Strom-Marketing

 

München, 29. Mai 2018. Der deutsche Strommarkt ist so umkämpft wie kaum ein zweiter in Europa. Um Verbraucher zum Wechseln zu bewegen, geht die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) deshalb ganz neue Wege – im wahrsten Sinne des Wortes. Jeder Kunde, der täglich mindestens 5000 Schritte läuft, bekommt eine Kilowattstunde Strom geschenkt. Über 100 Euro lassen sich so jedes Jahr sparen. WVV Active heißt der außergewöhnliche Öko-Stromtarif.

Nach einer erfolgreichen Testphase in Würzburg, kann ab sofort jeder im Raum Stuttgart seine Stromrechnung mit WVV Active senken. Ein roll-out in anderen deutschen Städten ist geplant – der Tarif ist aber bereits jetzt deutschlandweit verfügbar.

Gemessen werden die Schritte mit einem Fitness-Tracker von Garmin, der je nach Modell kostenlos oder zu einem exklusiven Vorteilspreis zum Tarif dazu ausgegeben wird. Die Software dazu liefert das Münchener Startup instingo. Indem die Stromkunden jederzeit wissen, wie weit sie noch von der Gratis-Kilowattstunde entfernt sind, bleibt die Motivation sich zu bewegen dauerhaft hoch. Die WVV nutzt damit als erster deutscher Stromanbieter die Anreizsysteme von Spielen, sog. Gamification, als Marketinginstrument und zur Kundenbindung.

Spartrieb in Bewegungsdrang ummünzen

„Als WVV reicht es uns nicht, einfach nur Strom zu verkaufen. Wir wollen unseren Kunden einen echten Mehrwert bieten. Deswegen kamen wir auf die Idee, diejenigen Kunden zu belohnen, die aktiv sind“, so Walter Malcherek, Abteilungsleiter Marketing der WVV.

Mit diesem Tarif will das Stadtwerk auch zeigen, wie es Verantwortung für Gesundheit und Umwelt übernimmt. Um das Ziel von mehr Bewegung zu erreichen, haben die Würzburger eng mit dem Gamification-Spezialisten instingo zusammengearbeitet.

Die Software musste dabei nicht nur die Teilnehmer motivieren, sondern auch mit dem Abrechnungssystem zusammenpassen. Andreas Lenge, Geschäftsführer von instingo: „Für uns war das eine besondere Herausforderung. Wir wollten zeigen, dass man den natürlichen Spartrieb zu Bewegungsdrang ummünzen kann. Etwas für den Geldbeutel und für die Gesundheit zu tun, ist für uns die ideale Kombination.“

Falls der Tarif weiter gut angenommen wird, denkt die WVV auch über einen Ausbau der Gamification-Aktivitäten nach. Malcherek: „Mit dem spielerischen Ansatz haben wir gemeinsam mit instingo noch viele weitere Möglichkeiten, eine stärkere Kundenbindung einzugehen, weitere Aktivitäten durchzuführen und damit die gesellschaftliche Verantwortung der WVV unterstreichen. Darauf freue ich mich.“

Motiv der Anzeigenkampagne des Tarifs WVV Active

 

16. Mai 2018

instingo und Fabian Hambüchen zu Gast bei Ideenwettbewerb für mehr Bewegung

Das Projekt Smart Moving – Start Moving bringt mehr Bewegung in den Uni-Alltag. Wie das gehen soll? „Nudging“ heißt das Zauberwort. Im Klartext: Man entwickelt Maßnahmen, die Studenten dazu „anstupsen“, die gesündere Entscheidung zu treffen. In Fall von Smart moving bedeutet das: Die Unis wollen ihre Studenten dazu bewegen, sich mehr zu bewegen.

Nun suchen die Universitäten kreative Vorschläge, wie man den Uni-Alltag für Studenten aktiver gestalten kann. Im Smart-Moving-Ideenwettbewerb. Die Kickoff Event finden statt am 05. Juni 2018 im H24 (RW I) der Uni Bayreuth und am 07. Juni 2018 an der Uni Regensburg im H24 (Viereth-Gebäude). Mit dabei sind unter anderem Olympiasieger, Weltmeister am Reck und 42-facher Deutscher Meister in verschiedenen Turndisziplinen, Fabian Hambüchen – und natürlich instingo.

Wir zeigen den Studenten im Rahmen des Kick-off Events, wie Gamification schon heute in Unternehmen für mehr Bewegung eingesetzt wird und freuen uns auf gemeinsame Projekte und Kooperationen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier. Gefördert wird das Modellprojekt von der Techniker Krankenkasse.

 

29. Januar 2018

Neu: Standardlektüre zum Digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement mit instingo

 

 

Wir freuen uns, dass instingo Teil des neuen Standardwerks zum Digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements ist. Wir haben das Kapitel „Spielerisch Verhalten ändern“ zur Rolle von Gamification beigetragen.

Aus dem Klappentext: Das Buch verknüpft das Betriebliche Gesundheitsmanagement mit der Digitalisierung von Gesundheitsthemen, was generell neue technische Möglichkeiten bietet. Die Gesundheit der Mitarbeiter ist insbesondere im bevorstehenden war-for-talents eine wichtige strategische Schlüsselressource geworden, die es zu fördern und zu schützen gilt. Beim Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) geht es um ein integriertes System zur Gesundheitsförderung, Gesundheitsschutz und Eingliederungsmanagement und die Koordination aller Maßnahmen. Heute ist auch die Digitalisierung im BGM angekommen, die verschiedene technische Möglichkeiten und Maßnahmen mit sich bringt. So gibt es bei der Gesundheitsförderung bspw. Gamification-Elemente in einem modernen Betrieb, bei denen die Mitarbeiter eher spielerisch miteinander oder gegeneinander im virtuellen Raum antreten und ganz nebenbei etwas für die Gesundheit tun. Alle aktuellen Entwicklungen werden in diesem Buch vorgestellt und diskutiert.

Das Buch ist im Januar erschienen bei Springer.

 

29. Januar 2018

instingo mit Aktionsbündnis Prävention auf der ISPO München

 

Wenn Unternehmen Mitarbeiter dazu bringen wollen, sich mehr zu bewegen, besteht immer die Frage: Wie weit her ist es mit der Freiwilligkeit? Und wie erreiche ich insbesondere nicht nur diejenigen, die sich ohnehin viel bewegen?

Auf beide Fragen hat instingo Antworten. Antwort 1: Nur wer freiwillig und mit Überzeugung mitmacht, tut dies auch mit dauerhaftem Erfolg. Antwort 2: Wer möglichst viele Mitarbeiter zum Mitmachen bewegen will, kann das nur mit Gamification.

Ein gutes Beispiel ist dabei unser Kunde Caverion. Die haben es mit instingo geschafft mehr als 1.400 Teilnehmern in ganz Deutschland und damit 60 Prozent aller Mitarbeiter bei ihrer Gesundheitsaktion zu erreichen – und damit sogar den Employer Branding Award 2017 zu gewinnen. Mehr dazu hier.

Sie wollen instingo live auf der weltgrößten Sportmesse ISPO erleben? Dann können Sie das hier tun:

ispo München
Halle A6 Mittelgang
30.01.2018
15:30 – 16:30

„Kurzreferat und Experten-Talk: Fit und gesund – wo endet die Eigenverantwortung, wo beginnt betriebliche Fürsorge? So finden wir einen Weg in einen selbstbestimmten, gesunden und sportlichen Alltag.“

29. Januar 2018

instingo geht Kooperation mit BGM-Zertifizierer ein

instingo kooperiert mit dem bekannten Zertifizierer Ebesi. Geschäftsführer Andreas Lenge: „instingo hat den Anspruch, nachhaltig wirksame Angebote im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements anzubieten. Dieses Versprechen unterstreichen wir mit dieser Kooperation.“
Ebesi sichert durch Zertifizierung die Qualität im Bereich Management und Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Die Organisation verleiht jährlich den Gesundheitspreis „Gesundheits Europa“ an Unternehmer, die sich für das BGM herausragend eingesetzt haben. Ferner wird Unternehmern der Titel „Botschafter für Betriebliches Gesundheitsmanagement im Unternehmen“ verliehen. Die Botschafteraktivität gilt als Vorbild für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

 

8. Januar 2018

Corporate Health und Gamification – instingo auf dem 15. Münchener Agenturgipfel

Wie wird man „Beste Arbeitgebermarke“? Wie hält man Mitarbeiter und gewinnt neue hinzu? Wir zeigen es gemeinsam mit unserem Kunden Caverion auf dem 15. Münchener Agenturgipfel. Caverion hat 2016 mit der Gamification-Aktion „Wir brauchen Schub“ für viel Aufmerksamkeit gesorgt und gleich den Preis für die „Beste Arbeitgebermarke 2017“ abgestaubt. instingo hatte dafür Ideen und Technik geliefert.

Auf einem Workshop am 1. Februar stellen wir vor, wie dieser Erfolg gelang und wie Gamification, Mitarbeiterzufriendenheit und Mitarbeitergesundheit zusammengehen. Anmelden können Sie sich hier.

Mitarbeiterzufriedenheit und Gesundheit – mehr als ein Spiel

Die Teilnehmer

  • Holger Winkelsträter, Leiter Marketing & Kommunikation, Caverion
  • Andreas Lenge, Geschäftsführer instingo
  • Stephan Becker-Sonnenschein, Gesellschafter Instingo

Die Themen

  • Caverion Gold Award „Beste Arbeitgebermarke 2017″ – Case Study
  • Unternehmerische Mitarbeiterfürsorge 2.0
  • Gamification messbar machen

1. November 2017

Employer Branding Award 2017: Caverion siegt mit Ideen und Know-How von instingo

 

Beim Employer Branding Award 2017 ist Caverion Deutschland für den Schrittzähl-Wettbewerb „Wir brauchen Schub!“ als beste Arbeitgebermarke Deutschlands ausgezeichnet worden. Möglich wurde die Gamification-Aktion durch Ideen und Know-How von instingo. Alle Preisträger finden Sie hier.

Mit mehr als 1.400 Teilnehmern in ganz Deutschland und damit 60 Prozent aller Mitarbeiter hatte die Gesundheitsaktion eine außergewöhnlich gute Beteiligung.

„Wir bei instingo freuen uns, wie gut der Wettbewerb bei den Mitarbeitern angekommen ist. Dass es jetzt dazu noch einen renommierten Preis gibt, ist das Sahnehäubchen.“

instingo für Caverion
Die Website zur Aktion „Wir brauchen Schub“

 

Mit 1400 Teilnehmer ganze 15 Mal um die Erde gelaufen

Ziel war es, zu mehr Bewegung im Alltag zu motivieren. Dazu erhielt jeder angemeldete Teilnehmer einen kostenlosen Schrittzähler. Das Besondere: Alle Teams konnten vier Wochen lang gegen die Geschäftsleitung antreten. Der Zwischenstand war jeder Zeit auf einer eigens dafür eigenrichteten Website zu sehen. Jede Gruppe, die am Ende die Geschäftsleitung übertraf, erhielt einen Zuschuss für das Sommerfest.

Darüber hinaus gab es ein Unternehmensziel: jeder Teilnehmer sollte mindestens 10.000 Schritte pro Tag absolvieren. Eine Vorgabe, die deutlich übertroffen wurde. Insgesamt liefen die Mitarbeiter rund 900 Millionen Schritte oder 15 Mal um die Erde.

„Caverion setzt sich für die Gesundheit seiner Mitarbeiter aktiv ein“, sagt Patrick Hartmann, Personalleiter bei Caverion. „Es freut mich sehr, dass anerkannte Experten unsere Anstrengung in diesem Bereich würdigen.“

instingo für Caverion
Gemeinschaftsgeist geweckt: Ein Team beim gemeinsamen Grillen

24. Oktober 2017

Johannesbad Gipfel erreicht

 BGM-Maßnahme der Johannesbad-Gruppe, September/Oktober 2017

Gemeinsam haben 64 Teams mit 320 Mitarbeitern der Johannesbad-Gruppe den Johannesbad-Gipfel erreicht. Dieses nicht nur einmal, sondern gleich 3,5 Mal. Den Gipfel gibt es leider nur virtuell, dafür waren die insgesamt 52,8 Millionen Schritte eine echte Leistung. Jeder Teilnehmer ist im Durchschnitt 8684 Schritte gegangen. Die besten drei Teams gewinnen attraktive Preise. Letztendlich haben alle gewonnen, denn die Johannesbad-Gruppe stiftet für das Erreichen der Johannesbad-Gipfel wie auch im letzten Jahr für einen guten Zweck.

24. Oktober 2017

Innovativer Stromtarif von der WVV

 

WVV bietet ab Juli 2017 ein bisher einzigartiges Energieprodukt, dass die aktuellen Trendthemen Fitness & Lifestyle mit der Energiewelt verknüpft: einen neuen Stromtarif, bei dem Kunden im wahrsten Sinne des Wortes „laufend“ sparen können. Neben 100 % Ökostrom – der Umwelt zu Liebe – erhalten diese bei Vertragsabschluss einen Garmin Fitness-Tracker aus der beliebten vívofit-Serie geschenkt. Wer sich viel bewegt und mindestens 5.000 Schritte am Tag zurücklegt, erläuft sich eine Kilowattstunde (kWh) und kann so bis zu 365 kWh auf der jährlichen Stromrechnung einsparen. Der Kunde bestimmt selbst, wie viel er läuft und wie viel Geld er damit jedes Jahr aufs Neue auf seiner Stromrechnung einspart. Das Eventportal wurde von instingo erstellt.

2. August 2017

Schongau bewegt sich fast einmal um die Erde

 

Schongau – 41.460.317: Was wie die Gewinnsumme einer Lotterie anmutet, ist vielmehr das Ergebnis harter Arbeit. Umgerechnet fast einmal um den Erdball sind die Teilnehmer der Gesundheitsaktion „Schongau bewegt sich“ binnen vier Wochen gelaufen. Den Sieg staubte ein Team der Sparkasse ab.

Wer Falk Sluyterman kennt, der weiß, dass eine gehörige Portion Ehrgeiz in ihm steckt. Doch bei der Siegerehrung im Ballenhaus am vergangenen Freitag musste sich der Schongauer Rathauschef eingestehen, dass alle Mühen diesmal vergebens gewesen waren. Nicht nur hatte sein Team den Sieg bei „Schongau bewegt sich“ verpasst, sondern war auch noch – trotz 529.234 absolvierten Schritten – in der Endabrechnung bis auf Platz sechs durchgereicht worden. „Das Ziel, das Bürgermeister-Team zu schlagen, hat geklappt“, räumte Sluyterman ein. Als Verlierer fühlte sich der Rathauschef aber dennoch nicht. „Wir sind alle Sieger, denn wir sind in den letzten Wochen mehr gelaufen, als wir hätten müssen.“

Tatsächlich hatten sich die rund 100 Teilnehmer mächtig ins Zeug gelegt. Im Schnitt legte jeder pro Tag rund 14.800 Schritte zurück, das entspricht rund zehn Kilometern. Entsprechend schnell war das eigentliche Aktions-Ziel von 24 Millionen Schritten erreicht. Am Ende stand der Zähler erst bei fast 42 Millionen still.

Die größte Ausdauer bewies dabei das Siegerteam „Sparkassenpower“, das mit 590.476 Schritten im Schnitt am Schluss ganz vorn lag und die beiden Raiffeisenbank-Mannschaften „Raiba Pfaffenwinkel“ (562.719) und „Raiba bewegt“ (549.659) auf die Plätze zwei und drei verwies. Insgesamt hatten 23 Teams mitgemacht. „Wir sind bei jedem Wetter gelaufen und alles in der Freizeit“, verriet Karin Müller, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Marina Waldmann die Goldmedaillen für ihr Siegerteam entgegennahm. Neben Gutscheinen fürs Plantsch, die auch die Zweit- und Drittplatzierten erhielten, durften sich Müller und Co. auch noch über eine Stadtführung freuen.

Wirtschaftsförderin Yvonne Voigt, die die Aktion ins Leben gerufen hatte, zog ein positives Fazit. Sie hatte die Teilnehmer per Fragebogen um ein Feedback gebeten. Zwei Drittel hielten die Aktion für „sehr gut“ oder sogar „ausgezeichnet“, immerhin knapp 50 Prozent bewerteten sie mit „ziemlich gut“. „Nicht so gut“ fanden sie 15 Prozent der Teilnehmer. Für Unmut sorgten dabei laut Voigt vor allem Probleme mit der Technik und dass nur Schrittzähler einer bestimmten Firma verwendet werden konnten. Letzteres werde sich aber voraussichtlich bis zur nächsten Auflage ändern, kündigte sie an. Besonders freute Voigt, dass fast drei Viertel der Teilnehmer angaben, sich auch nach dem Ende der Aktion mehr bewegen zu wollen als zuvor.

Lobend äußerte sich Dieter Rupp von der AOK, welche die Aktion genau wie die Krankenhaus GmbH unterstützt hatte. „Wir hatten nur positive Rückmeldungen.“ Von 20 Mitarbeitern am Schongauer Standort hätten 14 mitgemacht, der „Suchtfaktor“ sei enorm gewesen. Fortsetzung folgt?

Christoph Peters

2. August 2017

Schongau bewegt sich

 

31. Juli 2017 (Münchner Merkur)

Fast einmal um den Erdball marschiert

Bei der Aktion „Schongau bewegt sich“ haben die rund 120 Teilnehmer innerhalb von vier Wochen weit mehr als 41 Millionen Schritte zurückgelegt und sind somit zusammengerechnet fast einmal um den Erdball marschiert. Als Sieger dieser Gesundheitsaktion ging das Team Sparkassenpower hervor.

Schongau – „Wir sind mehr gelaufen als wir mussten, aber das hat uns allen gut getan“, so das Fazit von Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman, der mit gutem Beispiel voranging und in den vier Wochen auf seinem Messarmband 351 892 Schritte registrieren ließ. Das Bürgermeisterteam (mit Falk Sluyterman, Bettina Schade, Klaus Thien, Reinhold Jaser und Yvonne Voigt) landete mit insgesamt knapp 530 000 Schritten auf Platz sechs.Am meisten bewegt haben sich die Banken-Teams. „Wir sind bei jedem Wetter gelaufen“, berichtete Marina Waldmann vom Siegerteam Sparkassenpower. Die Bewegung fand allerdings weniger auf dem Weg zur Arbeit statt, dafür umso mehr in der Freizeit. Dem Siegerteam (mit 590 476 Schritten) gehörten neben Marina Waldmann und Karin Müller noch Andrea Hild, Susanne Dietz und Michael Kaiser an.Stark vertreten war auch die Raiffeisenbank Pfaffenwinkel, die gleich mehrere Teams ins Rennen schickte, die die Plätze hinter der Sparkassenpower belegten. Auch Raiba-Direktor Mario Lindauer war dabei und legte viele Schritte vor. Das Ergebnis: Platz drei, also eine Bronzemedaille für den Bankenchef sein Team „Raiba bewegt“. Insgesamt machten 23 Teams bei der Aktion mit

Wie eine Umfrage unter den Teilnehmern ergab, haben sich nach Auskunft von Rathaussprecherin Yvonne Voigt viele Geher im Team gegenseitig motiviert, weiterzumachen. Viele haben durch diese Bewegungsaktion auch ihre Verhaltensweisen geändert bzw. neue Gemeinschaftserlebnisse im Alltag erfahren. Und als sehr wahrscheinlich bezeichneten es die meisten Teilnehmer, dass sie auch nach der Aktion die neu gewonnenen Gewohnheiten beibehalten und mehr Schritte gehen werden.

50 Prozent der Teilnehmer bewerteten die Aktion „Schongau bewegt sich“ als ziemlich gut, 30 Prozent als sehr gut und zehn Prozent als ausgezeichnet. Nur 15 Prozent waren nicht so begeistert, zumal es bei einigen auch Probleme mit der Technik (Schrittzähler) gab.

„Wir hatten nur positive Rückmeldungen“, bestätigte Dieter Rupp von der AOK-Bezirksdirektion in Garmisch-Partenkirchen. Er sprach von einem Suchtfaktor und dass man immer Wege suche, möglichst viele Leute zu motivieren. „Von 20 Mitarbeitern bei der AOK in Schongau haben 14 mitgemacht“, berichtete Rupp. Einigen habe es so gut gefallen, dass sie mittlerweile zum Laufen übergehen.

Bei der Siegerehrung imBallenhaus in Schongau ging ein Dank an die AOK-Bezirksdirektion, an die Krankenhaus GmbH sowie an das Familien- und Freizeitbad Plantsch, die alle diese Bewegungsaktion unterstützt haben. Als Preise gab es für das Siegerteam einen Tag Aufenthalt im Plantsch sowie eine Stadtführung, für den Zweitplazierten (Raiba Pfaffenwinkel) einen Drei-Stunden-Aufenthalt im Plantsch und für Platz drei („Raiba bewegt“) zwei Stunden Badevergnügen im Plantsch. 2018 soll die Aktion „Schongau bewegt sich“ fortgeführt werden.

Michael Gretschmann

26.Februar 2017

Corporate Health als Pluspunkt für Arbeitgeber: instingo beim Auftaktevent zur GIG Gesundheitsmesse in München

 

Die Süddeutsche Zeitung hat berichtet und der Münchener Merkur auch. Die erste Gesundheitsmesse in der Stadt Germering beginnt am 27.5. Bereits die Auftaktveranstaltung am 9 März konnte sich über mangelnde Aufmerksamkeit nicht beklagen. Organisiert wurde sie vom dortigen Wirtschaftsverband. Als Münchener Start-Up war instingo von Anfang an mit dabei. Andreas Lenge, Geschäfstführer bei instingo sprach zu dem Fachpublikum zum Thema „Mitarbeiter gewinnen und halten – erfolgreich umsetzen mit einem effektiven Gesundheitsmanagement“.

Dabei ging er der Frage nach wie man heiß begehrten Fachkräfte gewinnen kann und wie sie auch längerfristig dem Unternehmen erhalten bleiben.

Flexibilität, Dynamik und Innovationscharakter sind die meist genannten Anforderungen erfolgreicher Unternehmer, um im wachsenden internationalen Wettbewerb mit immer höherer Produktivität standzuhalten. Qualifizierte Mitarbeitende sind dabei die fundamentale Voraussetzung für Innovationen und eine hohe Produktivität.

Die Arbeitsinhalte und Arbeitsaufgaben der Beschäftigten werden sich in Industrie 4.0 stark verändern. Damit entstehen teilweise völlig neue Anforderungen an das Können, die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen. Jeder einzelne Mitarbeitende ist dabei wichtig, denn Identifikation und Einsatzbereitschaft der Belegschaft sind entscheidend für nachhaltigen Erfolg.

Die Herausforderung gerade mittelständischer Unternehmen ist somit, qualifizierte Fachkräfte zur Mitarbeit einzuladen, indem Sie sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren und eine entsprechende Arbeitsumgebung anbieten.

Die Lösung: Spielerische Elemente sind heute eine hervorragende Möglichkeit um dabei zu punkten. Gleichzeitig setzen Sie Ihr Unternehmen modern in Szene und schaffen eine enorme Außenwirkung.

 

01.Februar 2017

instingo goes Sweden

 

Von Oktober bis November 2016 unterstützte instingo Volkswagen Nutzfahrzeuge bei einem Event in Schweden. Volkswagen möchte mit dem Event die Position im Markt festigen und weiter ausbauen. Ferner soll eine positive Kundenerfahrung erzeugt werden. Die Gemeinschaft soll gestärkt und positive Ergebnisse in den Bereichen Vertriebsservice, Reparatur und Ersatzteilverkauf erzielt werden. instingo setzte hierfür ein Gamification Konzept mit Team-Wettbewerb um. Die Gesundheitsinitiative mit Teamwettbewerb wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur nineyards und 400 Teilnehmern durchgeführt. Die Aktion hatte einen großen positiven Einfluss auf die Teilnehmer. Das Engagement zeigte sich im aktiven Verhalten auf der digitalen Plattform und beim Sammeln von Punkten und Schritten. Nach Ende der Aktion wurden die Teilnehmer befragt.

Ergebnis der Befragung von allen Teilnehmern:

85 % waren täglich aktiv

52 % haben neue positive Verhaltensänderungen begonnen

36 % waren aktiver als vorher

11 % haben ihr Verhalten nicht geändert


 

25. Januar 2017

400 Teilnehmer bei Event in Bremen

Das Jahr beginnt mit einem Knalleffekt für einen Bremer Weltmarktführer. Um seinen Vertrieb für das Jahr 2017 zu motivieren veranstaltet das Unternehmen gemeinsam mit instingo eine Challenge, die die Teilnehmer von Bremen bis in die Schweiz führt. Und das innerhalb von drei Stunden hin und zurück. Wie das funktioniert? Nur gemeinsam.

Jeder Teilnehmer bekommt ein Fitnesstracker, der die gemachten Schritte zählt und an das instingo System sendet. Jeder Schritt zählt, ob gelaufen oder getanzt. Erstmals setzen wir in Bremen sogenannte Hubs ein. Diese lesen die Fitnesstracker automatisch aus, ohne das die Teilnehmer noch etwas tun müssen.

Ob es die Teilnehmer tatsächlich geschafft haben, erfahren Sie demnächst hier.

 

Ein idealer Event für Ihre Betriebsfeier, Incentive für Ihre Mitarbeiter oder Ihren Sale Event.

 

24. September 2016

Engere Kooperation zwischen Garmin und instingo

Künftig können Unternehmen einfacher und schneller größere Veranstaltungen mit den Garmin Fitness Trackern durchführen. Dafür hat instingo für Garmin einen sogenannten Selbstregistrierungsprozess entwickelt. Damit können die Teilnehmer künftig schneller und intuitiver an den Events und Challenges teilnehmen.

Geschäftsführer Andreas Lenge: „Damit wird es für unsere Kunden noch einfacher, Marketingmaßnahmen umzusetzen, die wirklich funktionieren.

24. Januar 2017

Logo der ispo

 

ispo 2017: Gesellschaft für Prävention und instingo

für mehr Bewegung in Unternehmen

 

Gemeinsam mit der Gesellschaft für Prävention wirbt instingo für mehr Bewegung in Unternehmen. Und dafür gibt es kaum eine bessere Gelegenheit als die weltgrößte Messe für Sport in München: die ispo.

Die Fachkräfte von Morgen suchen sich schon heute ihre neuen Arbeitgeber danach aus, was sie für ihre Mitarbeiter in Sachen Gesundheit tun. Auch Unternehmen erkennen, dass gesunde Verhältnisse und geförderte Verhaltensprävention sich auszahlt – in Form eines guten Betriebsklimas, in weniger Fehlzeiten und mehr Motivation. Das mittlerweile schon nicht mehr ganz so neue Präventionsgesetz soll Firmen zusätzlich dazu anreizen, mehr für Ihre Mitarbeiter in Sachen Gesundheit zu tun.

In einer hochkarätig besetzten Talkrunde aus Wissenschaftlern und vor allem Praktikern sollen Impulse und wertvolle Hinweise zum Thema Gesundheit, Prävention – vor allem vor dem Hintergrund von Bewegung und Sport als Ausgangspunkt eines gesunden Lebensstils gegeben werden.

Am Dienstag, 7. Februar 2017 auf der ISPO, Messegelände München, HALLE B4, Mittelgang

16.30 Uhr Moderierte Podiumsdiskussion
„Implikationen und Nutzen der Prävention für Unternehmen“
Moderation: Jochen Niehaus, Chefredakteur Focus Diabetes und Redaktionsleiter Fokus Gesundheit

Gäste:
Dr. Mathias Bellinghausen (Gesellschaft für Prävention)
Irmgard Franken (Landeshauptstadt München, Betriebliches Gesundheits- und Eingliederungsmanagement)
Michael Herbst (Inhaber JETZTZEIT.)
Dr. Gabriele Lüke (IHK München/Oberbayern, Referentin Familie & Beruf, Chancengerechtigkeit,
Betriebliches Gesundheitsmanagement)
Prof. Dr. med. Uwe Nixdorff (EPC – European Prevention Center und Aktionsbündnis Prävention)
Prof. Dr. Volker Nürnberg (Leiter Health Management Mercer)

Podiumsdiskussion auf der ISPO München

Bringen Sie Bewegung in Ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement!

Auf der ISPO, der weltgrößten Sportmesse in München, die neben Sport im allgemeinen, Bewegung und Prävention als das Thema der Gegenwart und Zukunft in den Fokus genommen hat, diskutierten Fachleute des Präventionsmanagements und Wissenschaftler über die praxisbezogene, ganzheitliche Implementierung und Umsetzung von geeigneten Präventionsmaßnahmen im Betrieblichen Gesundheitmanagement.

Spezialisten beantworteten vor geladenen Gästen Fragen des BGM.

STATEMENTS



Dr. Gabriele Lüke

IHK München/Oberbayern, Referentin Familie & Beruf, Chancengerechtigkeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement

www.ihk-muenchen.de

Gesundheit als Leistungsfaktor und Wettbewerbsvorteil, vom Großkonzern bis zu KMUs, tritt immer mehr in den Vordergrund. Da Menschen die größte Zeit ihres Lebens mit der Arbeit verbringen und ihre Leistung ihren Unternehmen abliefern, bekommen Betriebliche Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement einen immer höher werdenden Stellenwert.

Dr. Mathias Bellinghausen

GPeV Gesellschaft für Prävention

www.gpev.eu

Erläutert Rahmenbedingungen und das noch neue Präventionsgesetz mit seinen Verpflichtungen und Chancen für Unternehmen und gibt ergänzend Hinweise zu Finanzierungshilfen und zur Vermeidung häufiger Fehler bei der Umsetzung.Ein erfolgreiches Beispiel von BGM zeigt sich bei instingo.

Prof. Dr. med. Uwe Nixdorff

EPC – European Prevention Center + Aktionsbündnis Prävention

www.epc-checkup.de

Erklärt Hintergründe der Präventionsmedizin aus der langjährigen Forschung mit dem European Prevention Center, die insbesondere effective Checkup-Methoden entwickelt haben, um frühzeitig Gesundheitsrisiken für Mitarbeiter zu identifizieren.

Michael Paul Herbst

JETZTZEIT.MIND.BODY.SUCCESS.

www.jetztzeit.com

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Managemententwicklung und Personalentwicklung sind eins. Denn nur gesunde Menschen sind adäquat weiter entwickelbar. Sind sie es doch, die Barwerte für ihre Unternehmen schaffen. Sie sollten sich dabei aber nicht von der Automatisierung und Digitalisierung der Arbeitprozesse tyrannisieren lassen.

Irmgard Franken

Landeshauptstadt München, Betriebliches Gesundheits- und Eingliederungsmanagement

www.muenchen.de

Die Anforderungen der Menschen in einer Verwaltung werden vonJahr zu Jahr immer höher. Für 36.000 Beschäftigte in 25 Stadt- und Randbezirken sind somit gesundheitsfördernde Maßnahmen unabdingbar. So haben Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement bei uns einen hohen Stellenwert.

Prof. Dr. Volker Nürnberg

Leiter Health Management Mercer

www.mercer.de

Der Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte ist hart. So setzen Unternehmen verstärkt auf attraktive Gesundheitsangebote, um so Talente und Leistungsträger langfristig gewinnen und halten zu können. Doch nicht nur das, Unternehmen fühlen sich mitverantwortlich für die Gesundheit ihrer Mannschaft.

Jochen Niehaus   <Moderation>

Chefredakteur Focus Diabetes und Redaktionsleiter Focus Gesundheit

www.focus.de/magazin/focus-gesundheit/

 

 

 

24. September 2016

Caverion Case Study

Die Aktion beim Dienstleister Caverion ist unser jüngstes Projekt mit 1400 Teilnehmern und 178 Gruppen an 20 unterschiedlichen Standorten. Weil es für uns ein besonderes Projekt gewesen ist, haben wir für Sie eine Case Study zusammengestellt. Unten vorab und für die Eiligen schon einmal die Highlights.

Alles weitere dann hier als Download über unsere Dropbox.

Achtung: Sie benötigen dafür KEINEN Dropbox-Zugang. Falls wir Ihnen die Study zusenden sollen, schreiben Sie einfach an hauss@instingo.de.

Highlight #1: Teilnehmer machen mit und bleiben an Bord
Zu Beginn der Challenge hatten sich 1397 Teilnehmer registriert. Am letzten Tag waren es noch 1351. Nur 3,3 Prozent der Teilnehmer sind ausgestiegen.

Highlight #2: Spaß an Bewegung: Rund 900 Millionen Schritte in 41 Tagen
Im Durchschnitt wurden pro Teilnehmer 12.000 Schritte pro Tag zurück gelegt. Das sind deutlich mehr als die 10.000 Schritte, die als Maßstab für ein Minimum an gesunder Bewegung gelten.

Highlight #3: Gute Stimmung: Die Challenge als Gesprächsthema
„Über die Aktion mit instingo sind Menschen miteinander ins Gespräch gekommen, die sonst möglicherweise kein gemeinsames Thema haben. Das Mitteilungsbedürfnis war groß, jeder hat eine eigene Geschichte zu erzählen gehabt. So habe ich gehört, dass ein Mitarbeiter durch die ständigen Spaziergänge eine neue Wohnung gefunden hat. Spitze, oder?“ Holger Winkelsträter, Leiter Marketing

13. August 2016

Der deutsche Mittelstand bewegt sich – mit instingo

Künftig können nicht nur einzelne, sondern auch benachbarte Unternehmen instingo gemeinsam nutzen. So ermöglichen wir es kleineren Unternehmen Ihre Mitarbeiter zu mehr Bewegung, zu mehr Engagement und mehr Identifikation mit ihrem Arbeitgeber zu motivieren. Die sogenannten Betriebsnachbarschaften werden über Deutschlands größte Mittelstandsvereinigung, den BVMW, organisiert. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf der Kampagnen-Seite – GeMit heißt das Projekt. Die Auftaktveranstaltung ist am 26. Oktober in München. Anmelden kann man sich dazu hier.

Auftaktveranstaltung am 26. Oktober in München

Das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung und der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. führen bundesweit gemeinsam das Projekt GeMit – Gesunder Mittelstand Deutschland durch. Das Projekt wird bis einschließlich 2017 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fachlich begleitet.

Gemeinsam mehr erreichen

Damit kleinere Unternehmen stärker von Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements profitieren können, werden im Projekt GeMit bundesweit Betriebsnachbarschaften gegründet. KMU können im Verbund von einer Vielzahl an Maßnahmen profitieren, die sie alleine nicht umsetzen könnten.

Ein BVMW-Koordinator vor Ort und ein Gesundheitscoach betreuen über zweieinhalb Jahre je eine Betriebsnachbarschaft und entwickeln bedarfsorientiert und überbetrieblich gesundheitsfördernde Maßnahmen. Die überbetriebliche Umsetzung der Maßnahmen erhöht die Synergieeffekte durch regionale Vernetzung der Unternehmen untereinander. Sämtliche Erkenntnisse der Zusammenarbeit in Betriebsnachbarschaften werden abschließend in Form eines Leitfadens für alle KMU – dem INQA-Check Gesundheit – in Deutschland aufbereitet.

10. Juli 2016

Andreas Lenge bei den Wirtschaftsjunioren

Die trauen sich was. Morgen veranstalten die Münchener Wirtschaftsjunioren eine Veranstaltung parallel zum letzten EM-Vorrundenspiel der Deutschen. Eingeladen ist Andreas Lenge zum Thema Gamification. Und weil wir keine Konkurrenz fürchten, freuen wir uns auf eine spannende Veranstaltung. Bis morgen.

Aus der Ankündigung der Wirtschaftsjunioren

Andreas Lenge ist Experte für Gamification und wird uns an diesem Abend erläutern, wie man mittels dieses Tools und dem natürlichen Spieltrieb des Menschen mit der Lust am Erfolg die Unternehmensziele nachhaltig und effizient erreichen kann.

Andreas Lenge wird hier sehr praxisnah anhand vieler Beispiele aus Unternehmen zeigen, wie man Gamification auch für sein Unternehmen nutzen kann.

Dieser Abend verspricht sehr viel Spass und einen interessanten neuen Ansatz.

17.Juni 2016

Whitepaper: Die Macht des Spieltriebs

Laden Sie hier unser Whitepaper herunter (Dropbox Link). Sie benötigen dafür KEINEN Dropbox-Account. Einfach „Nein Danke“ klicken und herunterladen.

Körperliche Bewegung senkt den Krankenstand, motiviert Mitarbeiter und macht Unternehmen damit wettbewerbsfähiger. Hier sind sich nationale und internationale Studien sowie Umfragen einig.

So empfiehlt beispielsweise die WHO ein niederschwelliges Bewegungsangebot für Mitarbeiter anzubieten – täglich 10.000 Schritte gehen bzw. sich täglich 30 Minuten bewegen – um dadurch ca. 80 Prozent der berufsbedingten Krankheitserscheinungen zu mindern.

Viele Unternehmen haben deshalb bereits reagiert. Sie bieten Gesundheits-Checks, Ratgeber und Trainings an oder geben Gutscheine für den freien Eintritt zu Fitness-Studios aus.

ABER: Im Schnitt nutzen nur 10 Prozent der Angestellten das Angebot über eine längere Zeit hinweg.

Wir stellen Ihnen in diesem Whitepaper eine Praxislösung mit Beispiel vor. Außerdem nennen wir die Faktoren, die dabei helfen, Mitarbeiter dauerhaft zu motivieren.

10. Juli 2016

Andreas Lenge bei den Wirtschaftsjunioren

Die trauen sich was. Morgen veranstalten die Münchener Wirtschaftsjunioren eine Veranstaltung parallel zum letzten EM-Vorrundenspiel der Deutschen. Eingeladen ist Andreas Lenge zum Thema Gamification. Und weil wir keine Konkurrenz fürchten, freuen wir uns auf eine spannende Veranstaltung. Bis morgen.

Aus der Ankündigung der Wirtschaftsjunioren

Andreas Lenge ist Experte für Gamification und wird uns an diesem Abend erläutern, wie man mittels dieses Tools und dem natürlichen Spieltrieb des Menschen mit der Lust am Erfolg die Unternehmensziele nachhaltig und effizient erreichen kann.

Andreas Lenge wird hier sehr praxisnah anhand vieler Beispiele aus Unternehmen zeigen, wie man Gamification auch für sein Unternehmen nutzen kann.

Dieser Abend verspricht sehr viel Spass und einen interessanten neuen Ansatz.

17.Juni 2016

Whitepaper: Die Macht des Spieltriebs

Laden Sie hier unser Whitepaper herunter (Dropbox Link). Sie benötigen dafür KEINEN Dropbox-Account. Einfach „Nein Danke“ klicken und herunterladen.

Körperliche Bewegung senkt den Krankenstand, motiviert Mitarbeiter und macht Unternehmen damit wettbewerbsfähiger. Hier sind sich nationale und internationale Studien sowie Umfragen einig.

So empfiehlt beispielsweise die WHO ein niederschwelliges Bewegungsangebot für Mitarbeiter anzubieten – täglich 10.000 Schritte gehen bzw. sich täglich 30 Minuten bewegen – um dadurch ca. 80 Prozent der berufsbedingten Krankheitserscheinungen zu mindern.

Viele Unternehmen haben deshalb bereits reagiert. Sie bieten Gesundheits-Checks, Ratgeber und Trainings an oder geben Gutscheine für den freien Eintritt zu Fitness-Studios aus.

ABER: Im Schnitt nutzen nur 10 Prozent der Angestellten das Angebot über eine längere Zeit hinweg.

Wir stellen Ihnen in diesem Whitepaper eine Praxislösung mit Beispiel vor. Außerdem nennen wir die Faktoren, die dabei helfen, Mitarbeiter dauerhaft zu motivieren.

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen